• Freitag, 16. April 2021 04:54

Tag: vulyar

Was war – was wird

29. Dezember 2020 - geschrieben von Anarath um 14:26 Uhr • 0 Kommentare

Mit der finalen Sitzung am morgigen Tag schließt das Jahr für unsere Dungeons and Dragons Gruppe. Zeit für einen Rück- und Ausblick.

Es lief in 2020 wahrlich nicht alles so, wie wir uns das erhofft hatten. 

Das Jahr begann vielversprechend mit einer erheblichen Menge an Anfragen für Pen & Paper Runden. Und wir waren erpicht darauf euch alle in bestehende Gruppen unterbringen beziehungsweise neue ins Leben rufen zu können, oder euch Gastauftritte in unserer großen Kampagne Logothil zu ermöglichen.

Corona jedoch machte Treffen im Verein unmöglich und so fielen auch die geplanten Schnupperrunden für interessierte Spieler größtenteils aus.

Erst einmal legten wir sogar die große Kampagne auf Eis und widmeten uns ersatzweise der extra kreierten reinen Onlinekampagne Fires of Vulyar, welche das Eberron Setting nutzt. Hier konnten wir auch weiterhin für Chaos sorgen und die Erwartungen des GMs konstant unterwandern. Nach dem Freigeben unserer Aufzeichnungen für die Öffentlichkeit, könnt ihr diese Dinge mitunter auch nachlesen.

Wenn es zeitlich nicht passte alle Spieler an den digitalen Tisch zu bekommen begaben wir uns in den Dungeon of the Mad Mage, oder stürzten uns in selbst erstellte One-Shots (teils mit den frei verfügbaren Star Wars 5e Regeln). Die Sucht musste ja schließlich wöchentlich befriedigt werden.

Wo wir es ermöglichen konnten holten wir dann auch die schon sehnsüchtig wartenden Gastspieler mit hinzu. Leider konnten wir es bei weitem noch nicht jedem ermöglichen. Doch seid versichert: Wir arbeiten daran! Niemand wird zurückgelassen.

Mit der steigenden Anzahl der Onlinesitzungen und stetig wachsenden Anforderungen hatten wir auch schnell die Grenzen von Roll20 ausgeschöpft. Bald schon wandten sich unsere Spielleiter dann einem neuen Tool namens Foundry VTT zu. Welches ihr auf einigen Bildern in Aktion sehen könnt.

Was das neue Jahr aber bringen wird ist ungewiss. Deutschland startet es mit einem erneuten Lockdown. Folglich werden vorerst auch weiterhin die Tore des 3TH verschlossen bleiben müssen. Unsere Pläne bezüglich der Pen & Paper Gemeinschaft schwinden aber keinesfalls.

Wir hoffen auf ein baldiges Ende der Coronazeit. Sobald diese eingeläutet sein wird starten wir direkt durch euch nach und nach an die Tische zu bekommen.

Bis dahin bleibt standhaft, gesund und haltet euch schonmal ein bis zwei Urlaubstage für etwaige Events bei uns frei laughing

Wir sehen uns in 2021!

Corona Zeitvertreib

15. Mai 2020 - geschrieben von Anarath um 16:11 Uhr • 0 Kommentare

Die Schließung der Vereinsräume während der verschärften Corona-Bekämpfungsmaßnahmen und das erbetene 'Social Distancing' waren für unsere begeisterte Dungeons and Dragons Gruppe der Logothil Kampagne ein recht herber Schlag.

Natürlich gab und gibt es die Option solche Runden online abzuhalten, doch für uns war klar, dass diese spezielle Kampagne nur von Angesicht zu Angesicht gespielt werden sollte.

Stattdessen begaben wir uns auf die Suche nach One-Shots, die wir vorläufig über Onlineplattformen spielen könnten. Und so dauerte es auch nicht lange, bis unsere Gruppe aus sich heraus etwaige Szenarien entwickelte.

Mit einer etwas übergroßen Mannschaft von sechs Leuten starteten wir erneut durch - glücklich über die Alternativen, doch betrübt über das Pausieren der in die tief involvierte und bereits seit 75 Sitzungen laufenden Geschichte.

Und obgleich wir annahmen auf unbestimmte Zeit wöchentlich lediglich eine in sich geschlossene Story spielen zu können, überraschte uns ein fesselndes One-Shot eines unserer Mitglieder so sehr, dass es nunmehr zu einer Kampagne umfunktioniert wurde.

Seither spielen wir Fires of Vulyar. Basierend auf der Welt von Eberron, in Szene gesetzt durch die Ideen unseres GM's und dekoriert mit den Eigenarten unserer Charaktere schlagen wir uns mit Intrigen, Aufständen, illegalen Seelenstransfers, dem fragwürdigen Neubau verbotener Kriegswaffen, sowie einer dunklen Bedrohung aus ferner Vergangenheit herum.

Während all dessen aber ebenso mit den Unzulänglichkeiten und - mehr oder minder - düsteren Vergangenheiten der sehr unterschiedlichen Charaktere der hier agierenden Gruppe von (eigentlich) Friedensstiftern.

Wir sind sehr gespannt wo die Reise hingehen wird.