• Donnerstag, 11. August 2022 12:52

D-Day on Queen Red – Flames of War Spielbericht

Mister_Pink
0 Kommentare

Im Rahmen unserer Flames of War Normandie Kampagne stand beim letzten Stammtisch die Strandlandungen an.

Queen Red, Sword Beach, 6. Juni 1944

Um 3:00 Uhr morgens startete der Tag mit einem Bombenregen gefolgt von Artilleriebombardement der Alliierten Invasionsflotte auf die verschiedenen Küstenabschnitte der Operation Neptune.

Am östlichsten Sektor, Queen Red des Abschnitt Sword Beach, starteten gegen 7:30 Uhr die britischen Commandos der 1st Special Service Brigade ihren Angriff mit dem Ziel Ouistreham einzunehmen, um später zu den britischen Fallschirmjägern der 6th Airlanding Division entlang der Orne vorzustoßen.

Dabei wurden die Commandos durch schweres Gerät der 79th Armoured Divison, den „Hobbarts Funnies“ unterstützt. Darunter Churchill Crocodiles mit Flammenwerfer, Churchill AVsRE für Pionieraufgaben und Sherman Crab Flail zum Minenräumen.

Ihnen entgegen stellten sich eine handvoll deutscher Grenadiere die zu ihrer Verteidigung zusätzlich noch einige Bunker und Nester mit PaKs und MGs, sowie Minen und Stacheldraht aufbieten konnten.

Die Mission FUBAR (F***ed up beyond all recognition), ein Begriff der unter anderem durch den Film Soldat James Ryan bekannt geworden ist, hebt sich deutlich von regulären Missionen die normalerweise bei Flames of War gespielt werden ab.

Einerseits muss der Angreifer seine Truppen in Wellen erst anlanden, wobei die Strömung einen Einfluss auf den endgültigen Landungspunkt hat. Dazu kommt, dass Infanterie in Wellen angreifen kann. Was heißt, dass zerstörte Platoons erneut genutzt werden dürfen.

Als Verteidiger steht man dagegen mit einer deutlichen Unterzahl (50% der erlaubten Punkte) dem Angreifers entgegen. Weiterhin sind von diesen Punkten der Großteil Reserve und muss erst noch auf das Schlachtfeld kommen muss. Im Endeffekt beginnt der Verteidiger mit 20% der Punkte des Angreifers. Dazu kommen dann noch Bunker, Nester sowie Minen und Stacheldraht.

Das anfängliche Bombardement überstanden die Deutschen recht gut und konnten den Alliierten am Anfang schwere Verluste zufügen. Allerdings war Fortuna der Royal Navy im Laufe des Spiels recht hold, da die Wellen der Invasoren recht zuverlässig angelandet wurden.

Dies baute im Laufe des Spiels immer mehr Druck auf die Verteidiger auf. Hier hatten die wenigen Reserven der Deutschen zudem auch etwas Würfelpech und konnten dem Angreifer nur bedingt Schaden zufügen.

Das ganze Spiel über standen so immer schwächer werdende Verteidiger einem immer stärker werdenden Angreifer entgegen. Zwar konnte gerade der schwere 88 Bunker einige Churchills ausschalten, aber am Ende halt nicht genug.

Endgültig kippte das Spiel ab ca. Runde 7, als die Alliierten eine wahre Glücksrunde hatten und in einem Schlag fast die Hälfte der Verteidiger in einem Zug vernichteten. Dies und der immer größere werdende Druck, durch ständig anlandete neue Truppen, war am Ende zu viel für die Verteidiger. Sie schafften es zwar noch das Spiel bis in die letzte Runde von maximal 12 Runden zu retten, mussten sich dann aber geschlagen geben.

Das Spiel endete daher mit einem Sieg der Briten – also recht historisch. Allerdings konnten die Verteidiger wertvolle Zeit erkaufen, so dass es zumindest kein überragender Sieg für die Alliierten wurde.

Für den weiteren Verlauf der Kampagne bedeuteten dieses und die anderen Spiele nun folgendes:

Die Alliierten konnten zwar weitestgehend erfolgreich ihre Strandlandungen abschließen und die ersten Brückenköpfe sichern, aber die Landungen im Hinterland durch Luftlandeeinheiten war weniger erfolgreich. Dies erlaubt nun den Deutschen sich etwas besser auf den kommenden Ausbruch der Alliierten aus ihren Brückenköpfen vorzubereiten.

In der nächsten Runde der Kampagne wird es um die Eroberung der wichtigen Städte Caen und Saint-Lo gehen, welche die Alliierten sichern müssen um die Befreiung Frankreichs voranzutreiben.